Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbau zum Bollwerk

Russen verstärken Militärpräsenz auf der Krim

Sewastopol - Russland baut die Krim zum Bollwerk aus. Die Schwarzmeerhalbinsel soll wieder zum „unsinkbaren Flugzeugträger“ werden. Die letzten ukrainischen Soldaten ziehen ab - per Zug.

Nach dem international nicht anerkannten Anschluss der Krim will Russland seine Militärpräsenz auf der strategisch wichtigen Halbinsel massiv verstärken. Geplant sei, bis 2016 mehrere Überschallbomber vom Typ Tupolew Tu-22M3 (Nato-Code: Backfire-C) sowie Jagdflugzeuge auf die Krim zu verlegen. Das meldete die Agentur Interfax am Mittwoch unter Berufung auf namentlich nicht genannte Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums in Moskau. Zuvor müssten aber die Luftstützpunkte Gwardejskoje bei Simferopol und Katscha bei Sewastopol ausgebaut werden, hieß es.

Sewastopol als neuer Hauptstützpunkt der Schwarzmeerflotte

„Die Notwendigkeit für diese Flugzeuge im Süden war immer gegeben, aber jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, dass sie auf die Krim zurückkehren, die früher als "unsinkbarer Flugzeugträger" bekannt war“, zitierte Interfax einen Ministeriumsmitarbeiter. Geplant sei zudem die Stationierung von Seeaufklärern und U-Boot-Jägern auf der von der Ukraine abtrünnigen Halbinsel.

2017 soll dann auch ein neuer Hubschrauberträger in Sewastopol ankern. Die Hafenstadt soll zum neuen Hauptstützpunkt der legendären russischen Schwarzmeerflotte ausgebaut werden.

Die auf der Halbinsel stationierten ukrainischen Soldaten, die ihrem Land weiter dienen wollen, und ihre Angehörigen sollen die Krim mit Zügen verlassen. Dazu würden zunächst 15 zusätzliche Waggons bereitgestellt, sagte der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow. Ihre Waffen müssten die Soldaten vorerst abgeben.

An einem Sammelpunkt in Sewastopol hätten sich bis zum Vorabend etwa 1500 ukrainische Militärangehörige zur Ausreise registrieren lassen, sagte Gerassimow. Nach Angaben aus Kiew ist mindestens die Hälfte der fast 19 000 ukrainischen Soldaten zu den russischen Truppen übergelaufen. Moskau behauptet, dass noch weit mehr Ukrainer künftig in der russischen Armee dienen wollen.

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © AFP
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. Auf der russisch geprägten Krim ist die Moskauer Schwarzmeerflotte stationiert. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. Die russische Föderationsratschefin Valentina Matwijenko und Präsident Wladimir Putin. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. Die russische Föderationsratschefin Valentina Matwijenko. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. Moskau schickte die Rockergruppe "Nachtwölfe" auf die Halbinsel Krim, im Bild deren Anführer Alexander Zaldostano. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. Auf der russisch geprägten Krim ist die Moskauer Schwarzmeerflotte stationiert. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. Auf der russisch geprägten Krim ist die Moskauer Schwarzmeerflotte stationiert. © dpa
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © AFP
krim, ukraine, russland, truppen
Die Spanungen zwischen der Ukraine und Russland spitzen sich immer mehr zu. Russland hat am Samstag einem Einsatz seiner Streitkräfte auf der Halbinsel Krim zugestimmt. © AFP

Russische Soldaten hatten zuvor gewaltsam die letzten von Ukrainern gehaltenen Stützpunkte auf der Krim übernommen. Nun wehe über allen 193 Militäreinrichtungen der Halbinsel die russische Flagge, sagte Gerassimow. Zudem beschlagnahmte Russland 51 der einst 61 Schiffe der ukrainischen Marine. Die übrigen Einheiten setzten sich ab.

Der moskautreue Bürgermeister von Sewastopol, Alexander Tschalyi, gab die Auflösung der „Selbstverteidigungskräfte“ bekannt. „In der Stadt gibt es keine einzige bewaffnete Militäreinheit mehr, die der Regierung in Kiew unterstellt ist“, sagte der per Straßenabstimmung gewählte Tschalyi. Menschenrechtler machen die prorussischen Kräfte für Verschleppungen ukrainischer Aktivisten verantwortlich.

Im westukrainischen Rowno nahmen Hunderte Menschen bei einer Trauerfeier Abschied von dem erschossenen Ultranationalistenführer Alexander Musytschko. Der unter dem Kampfnamen „Saschko Bilyj“ (Weißer Sascha) bekannte Aktivist war in der Nacht auf Dienstag bei einem Polizeieinsatz getötet worden. Die gewaltbereite Gruppe Rechter Sektor, der militante Arm der ukrainischen Protestbewegung, forderte den Rücktritt von Innenminister Arsen Awakow. Experten warnen davor, dass die Ultranationalisten außer Kontrolle geraten könnten.

Ukraine erhöht Gaspreise für Bevölkerung drastisch

Derweil wurde am Mittwoch-Abend bekannt, dass die Ukraine den Gaspreis für die Bevölkerung ab dem 1. Mai drastisch um 50 Prozent erhöhen will und damit die Voraussetzung schaffen für nötige Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF). Der Staatskonzern Naftogas kündigte zudem weitere Preisanstiege für die kommenden Jahre an. Die Details lege die Regierung fest, hieß es. Die Führung der krisengeschüttelten Ukraine hofft örtlichen Medien zufolge auf ein bis zu 20 Milliarden US-Dollar (14,5 Milliarden Euro) umfassendes Hilfsabkommen mit dem IWF

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare