Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Rechtsdrift"-Vorwurf

Rinderspacher: CSU muss sich von AfD abgrenzen

+
Markus Rinderspacher (SPD).

München - SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher fordert die CSU zu einer scharfen Abgrenzung von der AfD auf.

„Die Kanzlerin hat einer Zusammenarbeit mit der AfD bereits eine Absage erteilt, die CSU-Spitze hält sich jedoch eine Kooperation weiter offen“, sagte der Oppositionsführer am Dienstag und verlangte, dass die CSU eine Koalition mit der AfD in Bayern und im Bund ausschließe. Beim Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und beim Schutz von Minderheiten müssten die Parteien der demokratischen Mitte zusammenstehen.

Die CSU befinde sich „im schmerzverzerrten Spagat zwischen der Aufgabe konservativer Positionen und deutschnationaler Rhetorik“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Der Ausstieg aus der Atomkraft, die Abschaffung der Wehrpflicht, Home-Ehe, Doppelpass, Frauenquote und Mindestlohn - all das soll nun mit einer Wellenbewegung nach rechts vergessen gemacht werden, aber das darf nicht zulasten von Minderheiten und der politischen Kultur in unserem Land gehen“, sagte Rinderspacher.

Rinderspacher warf der CSU „Rechtsdrift“ vor, um den Raum für die neue Konkurrenz im rechtskonservativen Spektrum eng zu machen. Damit öffne die CSU der AfD jedoch regelrecht die Türe.

dpa

Kommentare