Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ukraine-Konflikt

Poroschenko empfängt freigelassene Soldaten

+
Nach zähen Verhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk am 24. Dezember hatten sich die Führung in Kiew und die ostukrainischen Aufständischen auf einen Gefangenenaustausch geeinigt.

Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat auf einem Militärflugplatz die von prorussischen Separatisten freigelassenen Soldaten begrüßt.

„Als Präsident und als Bürger ist mein Herz voller Freude, dass Sie wie versprochen an Neujahr ihre Familien und Kampfgefährten treffen können“, sagte Poroschenko einer Mitteilung des Präsidialamts in Kiew zufolge am Samstag.

Nach zähen Verhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk am 24. Dezember hatten sich die Führung in Kiew und die ostukrainischen Aufständischen auf einen Gefangenenaustausch geeinigt. Insgesamt rund 370 Menschen wurden freigelassen. Poroschenko begrüßte die ersten 145 Soldaten, weitere sollten nach Behördenangaben ebenfalls freikommen.

Unklar blieb, ob es zu einem neuerlichen Treffen der sogenannten Kontaktgruppe in Minsk kommt. Die Aufständischen in der ostukrainischen Großstadt Lugansk hielten Gespräche in den nächsten Tagen für möglich. Ein Termin stehe aber noch nicht fest, hieß es aus der Separatistenhochburg Donezk.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die gemeinsam mit Russland zwischen den Konfliktparteien vermittelt, rief zu einer Fortsetzung der Verhandlungen auf, um die im September vereinbarten Friedensschritte wie etwa eine vereinbarte Waffenruhe umzusetzen.

dpa

Kommentare