Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage: Neuer Tiefstwert für die FDP

+
Neues Umfragetief für die gebeutelte FDP.

Mainz - Die FDP bleibt im Keller, keine Mehrheit für Rot-Grün: Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die aktuelle Koalitionspartei  FDP laut ZDF-Politbarometer nur noch auf magere drei Prozent.

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden dem aktuellen ZDF-“Politbarometer“ zufolge nur noch drei Prozent der Wähler die Liberalen wählen. Die Partei verliert damit einen weiteren Prozentpunkt und erreicht damit den schlechtesten Wert, den sie jemals in der Projektion des “Politbarometers“ hatte. CDU/CSU kämen dagegen unverändert auf 36 Prozent, die SPD mit leichten Einbußen auf 30 Prozent (minus eins).

Zulegen können dagegen die übrigen kleinen Parteien. Linke, Grüne und Piraten gewinnen in der Sonntagsfrage jeweils einen Prozentpunkt hinzu. Die Linke verbessert sich auf sieben Prozent (plus eins), die Grünen auf 16 Prozent (plus eins) und die Piraten auf fünf Prozent (plus eins).

Merkel in Beliebtheitsskala ganz vorne

Auf Platz eins der beliebtesten Politiker liegt mit einem Durchschnittswert von 1,7 nach wie vor Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Auf Platz zwei folgt Peer Steinbrück, auch er unverändert mit 1,5, danach Frank-Walter Steinmeier mit 1,4 und Wolfgang Schäuble mit 1,3.

Für das ZDF-Politbarometer befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen vom 24. bis 26. Januar 2012 1.262 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

dapd/dpa

Kommentare