Piraten wollen auch bayerisches Parlament entern

+
Die Piraten wollen nach Berlin und Saarland auch in Bayern in das Landesparlament einziehen.

München - Beflügelt vom Umfragehoch träumen die bayerischen Piraten von einer Schlüsselrolle in der bayerischen Landespolitik. Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger hält vom Erfolg der neuen Partei gar nichts. 

Er rechne bei der Landtagswahl 2013 mit einem Einzug in den Landtag und könne sich dann auch die Tolerierung einer Minderheitsregierung von SPD, Grünen und Freien Wählern vorstellen, sagte der Piraten-Landesvorsitzende Stefan Körner der “Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch).

Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger will sich aber auf keinen Fall von den Piraten tolerieren lassen: “Ich mache mich nicht von jemandem politisch abhängig, der für die Drogenfreigabe ist“, konterte Aiwanger am Mittwoch in München. Nach dem am Dienstag veröffentlichten Forsa-Wahltrend von “Stern“ und RTL liegen die Piraten derzeit bundesweit bei 12 Prozent.

Aiwanger warf nicht genannten “CSU-nahen Medien“ vor, das Hochkommen der Piratenpartei zu unterstützen: “Wenn die Piraten in den Landtag kommen, muss die CSU weniger fürchten, in die Opposition zu gehen, weil dann eine Mehrheit gegen die CSU und ohne Piraten schwierig wird. Wer die Piraten wählt, hilft also der CSU.“ Aiwanger beanspruchte bisher die Schlüsselrolle nach der Landtagswahl für die Freien Wähler - weil er bislang jede Festlegung auf einen Koalitionspartner ablehnt und davon ausgeht, dass deswegen die Freien Wähler nach der Wahl aussuchen können, mit wem sie regieren.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser