Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflege: Junge Union streitet mit Haderthauer

+
Sozialministerin Christine Haderthauer

München - Junge Union und Sozialministerin Haderthauer streiten um die geplante Pflegereform. Die designierte JU-Chefin Katrin Poleschner kritisierte die Ministerin, weil sie die geplante private Zusatzversicherung zur Pflegeversicherung ablehnt.

“Die Reaktion einiger CSU-Sozialpolitiker, wenn es um Reformen zur Pflegeversicherung geht, kann ich nicht nachvollziehen“, sagte Poleschner, derzeit noch Vizechefin des CSU-Nachwuchsverbands. “Fakt ist: Das System trägt sich nicht und steuert im Augenblick auf eine Wand zu.“


Haderthauer hatte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) vorgeworfen, dass er bereits jetzt eine Teuerung der Pflegeversicherung in Aussicht stellt - noch bevor die Einzelheiten der Reform geklärt sind. “Wir müssen schlicht einsehen, dass es teurer werden wird“, sagte Poleschner dazu. “Die schwarz-gelbe Koalition im Bund habe das erkannt und bereits 2009 ehrlicherweise im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass in einer weiterentwickelten Pflegeversicherung eine Ergänzung durch Kapitaldeckung nötig werde.

“Nun wird es Zeit, dass dies auch in München ankommt und umgesetzt wird“, kritisierte Poleschner. Haderthauer wurde von der JU nicht namentlich genannt - aber es bestand kein Zweifel, auf wen sich die Kritik bezieht. “Das gegenwärtige System ist eine Form der Altersdiskriminierung, denn es benachteiligt die heute junge Generation. Hier erwarte ich mir auch seitens der betroffenen Ministerien Konzepte und keine “Abwehrreflexe““, verlangte Poleschner.

dpa

Kommentare