Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opposition schimpft auf Steuersenkungspläne

+
Joachim Poß lehnt die "Steuersenkungen auf Pump" strikt ab.

Berlin - Die Steuersenkungspläne der schwarz-gelben Bundesregierung wurden von der Opposition heftig kritisiert. Die SPD kündigte an, dass die SPD-geführten Bundesländer im Bundesrat die Zustimmung verweigern würden.

Die Opposition hat die schwarz-gelben Steuersenkungspläne scharf kritisiert. “Das ist eine ungedeckte Rechnung“, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Joachim Poß am Montag im ARD-“Morgenmagazin“. Einer “Steuersenkung auf Pump“ würden die SPD-geführten Länder im Bundesrat nicht zustimmen. “Und ich hoffe, nicht nur die SPD-geführten Länder, sondern auch einige - wie angekündigt - CDU-geführte Länder.“ Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sagte im ARD-“Morgenmagazin“: “Steuersenkungen helfen dem Normalbürger nichts, die helfen Spitzenverdienern und sie reißen Löcher in die Haushaltskassen.“ Wer Normalverdiener entlasten wolle, müsse zum Beispiel eine Bürgerversicherung einführen, um die Krankenkassenbeiträge zu stabilisieren. “Die Hälfte der Bevölkerung zahlt überhaupt gar keine Einkommenssteuer. Und insofern gehen alle Steuersenkungen an diesen Menschen völlig vorbei. Das ist eine völlig abgehobene Debatte der oberen Mittelschicht und der Oberklasse.“


Die Bundesregierung plant, zum 1. Januar 2013 Steuern und Sozialabgaben zu senken. Auf dieses Datum verständigten sich die Vorsitzenden von CDU, CSU und FDP. Konkrete Zahlen zum Umfang der Entlastungen stehen noch nicht fest. Poß kritisierte: “Das klingt so, als wolle man jetzt den Weihnachtsmann schicken, nur der Weihnachtsmann hat ein Päckchen dabei und er weiß gar nicht genau, was da drin ist.“

dpa

Kommentare