Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Hamas-Fatah-Zusammenschluss

Obama: Kritik an Palästinenser-Vereinigung

Barack Obama
+
US-Präsident Barack Obama hat den Zusammenschluss zwischen Hamas und Fatah kritisiert.

Seoul - US-Präsident Barack Obama hat den Schulterschluss von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit der radikalislamischen Hamas als "nicht hilfreich" kritisiert.

Die Regierung in Washington werde allerdings trotz der jüngsten Rückschläge an den Bemühungen von Außenminister John Kerry um einen Frieden im Nahen Osten festhalten, sagte Obama am Freitag bei seinem Besuch in Südkorea.

Die von Abbas' Partei Fatah dominierte Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) hatte sich am Mittwoch mit der Hamas im Rahmen eines Aussöhnungsabkommens auf die Bildung einer Einheitsregierung verständigt.

Daraufhin legte Israel die gemeinsamen Friedensgespräche am Donnerstag auf Eis. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte dazu, er werde niemals Verhandlungen mit einer Regierung führen, die von Terrororganisationen unterstützt werde. Kerry sieht die Friedensverhandlungen indes noch nicht als gescheitert an.

afp

Kommentare