Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeuge stand selbst unter Verdacht

NSU-Prozess: Weiß Zeuge mehr als ausgesagt?

NSU-Prozess: Opferanwälte wollen weiteren Verfassungsschützer als Zeuge
+
Der Zeuge Andreas T. soll mehr von dem Mord in einem Elektroladen in Kassel mitbekommen haben, als er bislang angab.

München - Andreas T., ehemaliger Verfassungsschützer, hat möglicherweise mehr von dem NSU-Mord an Halit Yozgat aus Kassel mitbekommen, als er vor Gericht gesagt hat.

Im NSU-Prozess gibt es Diskussionen um die Vernehmung eines ehemaligen Verfassungsschützers. Dieser - Andreas T. - hat möglicherweise mehr vom Mord an Halit Yozgat in Kassel mitbekommen, als er bisher vor Gericht gesagt hat.

Opferanwälte beantragten am Mittwoch, vor seiner Vernehmung zwei weitere Mitarbeiter des hessischen Landesamts für Verfassungsschutz zu hören.

Aus Mitschriften einer Telefonüberwachung ergebe sich, dass T. innerhalb des Verfassungsschutzes mehr über den Mord gesagt habe als gegenüber der Polizei und vor Gericht, sagte Nebenklage-Anwalt Alexander Kienzle.

Der Verfassungsschützer saß 2006 im hinteren Raum eines Internet-Cafés in Kassel, als die Terroristen dort den 21-jährigen Halit Yozgat ermordeten. Das war Anlass für Spekulationen - T. hatte sich nicht als Zeuge bei der Polizei gemeldet und kurz vor der Tat mit einem Informanten aus der rechten Szene telefoniert.

T. war nach dem Mord selbst unter Tatverdacht geraten und saß in Untersuchungshaft. Das Verfahren wurde aber eingestellt - es gibt keinen Anhaltspunkt, dass er an der Tat beteiligt sein könnte. Große Zweifel bestehen aber an seiner Behauptung, er habe von der Tat nichts mitbekommen.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion