Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neunjähriges Gymnasium

Erste Hürde für G9-Volksbegehren genommen

Volksbegehren G9
+
Eine Wahlfreiheit für Schüler zwischen G8 und G9 wollen die Freien Wähler.

München - Es sieht nicht schlecht aus für ein Volksbegehren zu einer Teil-Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium. Die Freien Wähler haben die erste Hürde zu dem Begehren genommen.

Die bayerischen Wähler dürfen möglicherweise über eine Teil-Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium entscheiden: Die Freien Wähler (FW) haben die erste Hürde zu einem Volksbegehren genommen.

Die nötigen 25 000 Unterschriften seien zusammen, sagte der Hauptinitiator und FW-Generalsekretär Michael Piazolo am Montag in München. Der Antrag auf das Volksbegehren soll nun beim Innenministerium eingereicht werden, das ihn dann prüfen muss.

Hat es rechtliche Bedenken, muss der Verfassungsgerichtshof entscheiden. Wenn das Ministerium oder die Richter grünes Licht geben, müssen sich binnen zwei Wochen zehn Prozent der stimmberechtigten Bürger in Unterschriftenlisten eintragen, ehe es zum Volksentscheid kommt.

Die Freien Wähler wollen eine Wahlfreiheit zwischen G8 und G9.

dpa

Kommentare