Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreml-Kritiker

Nawalny legt Einspruch gegen Urteil ein

Alexej Nawalny
+
Alexej Nawalny legt gegen den über ihn verhängten Hausarrest Protest ein.

Moskau - Die Verteidigung des prominenten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat Beschwerde gegen dessen Hausarrest eingelegt.

Das teilte Nawalnys Anwalt Wadim Kobsew am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Urteil zum Hausarrest stammt vom 19. Dezember und soll bis 15. Februar gelten. Am Dienstag war Nawalny überdies zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung und sein Bruder zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

In dem Prozess ging es um den Vorwurf, dass die Brüder den französischen Kosmetikkonzern Yves Rocher um fast 27 Millionen Rubel (laut damaligem Wechselkurs knapp eine halbe Million Euro) betrogen haben sollen. Obwohl Yves Rocher den Vorwurf zurücknahm, sprach das Gericht die Brüder schuldig.

Am Dienstagabend war Nawalny kurzzeitig festgenommen worden, als er versuchte, an einer nicht genehmigten Protestkundgebung in Moskau teilzunehmen. Kurz nach seiner Festnahme schrieb Nawalny im Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei wieder zu Hause. Polizisten hätten ihn zu seiner Wohnung gefahren. Die russische Strafverfolgungsbehörde FSIN reichte am Mittwoch Klage wegen "Verletzung des Hausarrests" bei der russischen Justiz ein. Diese habe sich jedoch geweigert, die Klage zu prüfen, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf einen Sprecher.

AFP

Kommentare