Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Staatsbesuch

Merkel trifft Japans Ministerpräsidenten Abe

+
Angela Merkel empfängt Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Berlin - Zum Auftakt einer zehntägigen Europa-Reise ist Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Mittwoch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen worden.

Der rechtskonservative Politiker Shinzo Abe ist seit 2009 der erste japanische Regierungschef, der Deutschland besucht. Vor der Weiterreise nach Großbritannien steht am Nachmittag auch ein Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck auf dem Programm.

Bei den Gesprächen soll es um eine noch engere Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern gehen. Deutschland und Japan sind Partner innerhalb der G7-Gruppe der wichtigsten Industrienationen und streben gemeinsam in den UN-Sicherheitsrat. Weitere Themen sind der Ukraine-Konflikt sowie Japans Streit mit Nachbarländern wie China und Südkorea um einige unbewohnte Inselgruppen im Pazifik.

Merkel will Freihandelsabkommen mit Japan 2015

Wenn es nach Kanzlerin Merkel geht, sollen die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Ein solches Abkommen könnte auch für die Exportnation Deutschland von „großer Bedeutung“ sein, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit Shinzo Abe. „Das Jahr 2015 wäre ein gutes Jahr.“

Die Verhandlungen zwischen Brüssel und Tokio kommen seit längerer Zeit nur mühsam voran. Das Abkommen soll deshalb auch Thema bei einem Besuch Abes am 7. Mai in Brüssel sein.

dpa

Kommentare