Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erinnerung an EU-Beschlüsse

Merkel droht Russland mit weiteren Sanktionen

+
Angela Merkel.

Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf dem EU-Gipfel in Brüssel an die Androhung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland erinnert.

„Wir sehen im Moment nicht die Notwendigkeit, aber angesichts der Zustände in der östlichen Ukraine ist auch nicht ausgeschlossen, dass wir wieder zurückkommen müssen auf unsere Beschlüsse vom 21. März“, sagte Merkel am späten Dienstagabend.

Damals hatte die EU einen dreistufigen Sanktionsplan bekräftigt. Die dritte Stufe, weitgehende Wirtschaftssanktionen, wurde bisher nicht ausgerufen.

Merkel begrüßte den Ablauf der Präsidentenwahlen am Sonntag in der Ukraine und sicherte dem neu gewählten Staatschef Petro Poroschenko Unterstützung bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes zu. Sie hoffe auf einen baldigen Kontakt zwischen Poroschenkjo und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, sagte Merkel.

dpa

Kommentare