Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weihnachtsdekoration

Empfang am Weißen Haus: Melania Trump leistet sich besonders ärgerliche Panne - Fotografin reagiert prompt

Melania Trump, First Lady der USA, winkt als sie neben dem offizielle Weihnachtsbaum des Weißen Hauses steht.
+
Beim jährlichen Empfang des großen Weihnachtsbaumes am Weißen Haus unterlief Melania Trump eine Panne.
  • Astrid Theil
    VonAstrid Theil
    schließen

Ein letztes Mal hat First Lady Melania Trump das Weiße Haus für Weihnachten geschmückt. Bei der festlichen Übergabe des Christbaums hat sie sich dabei eine ganz besonders ärgerliche Panne geleistet.

  • Melania Trump* hat mittlerweile bekannterweise keine große Freude am Dekorieren für Weihnachten.
  • Dennoch hat sie sich auch in diesem Jahr um die festliche Dekoration gekümmert.
  • Beim Empfang des Weihnachtsbaumes benahm sie sich jedoch reichlich daneben.

Washington D.C. - Melania Trump hat offenbar keine Freude daran, gemäß der Tradition das Weiße Haus für Weihnachten zu schmücken. Das wurde durch Tonaufnahmen bekannt, die vor einigen Wochen veröffentlicht wurden. Ihrer Meinung nach sei das viel Arbeit und niemand interessiere sich hinterher dafür. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen hat sie sich auch in diesem Jahr um die Weihnachtsdekoration des Weißen Hauses gekümmert. Tradition muss wohl offenbar sein. Immerhin kümmert sich die jeweilige First Lady der USA seit 1961 um die Weihnachtsdekoration.

Der Festtags-Schmuck wurde wie jedes Jahr feierlich vorgestellt. Die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump lud zu einer virtuellen Tour durch den Regierungssitz des US-Präsidenten ein. Unter dem Motto „America, the Beautiful“ wurden zahlreiche Räume festlich geschmückt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das konkret 62 Weihnachtsbäume, 106 Kränze, über 250 Meter Girlanden, 3.200 Lichter und schließlich 17.000 Schleifen.

Weihnachten im Weißen Haus - Dekoration strotzt vor Patriotismus

Patriotismus scheint das Leitthema der diesjährigen Dekoration zu sein. Im sogenannten „Red Room“ werden in diesem Zusammenhang auch die „Alltagshelden“ der USA zelebriert. Aufgrund der Corona-Pandemie gehören hierbei vor allem Menschen dazu, die im Gesundheitssektor arbeiten. Dementsprechend zieren den Weihnachtsbaum kleine Rettungswägen und Krankenhäuser. Umso ironischer ist die Panne, die sich Melania Trump im Zuge der alljährlichen Dekorations-Aktion geleistet hat.

Alljährlich wird der Christbaum am Weißen Haus feierlich empfangen. Die Übergabe des Baumes wird von einem Fototermin begleitet. Dabei kam es dieses Jahr zu einer besonders skurrilen Situation. Während die drei Personen, die der First Lady den Baum übergaben, eine Maske trugen, sah Melania Trump hierzu offensichtlich keinen Anlass. Sie stand ohne Maske direkt neben den anderen Personen und posierte mit ihnen gemeinsam vor dem stattlichen Tannenbaum. Eine Fotografin nahm diese Situation offensichtlich wahr und wandte sich an die Porträtierten.

Alltagshelden mit Deko gewürdigt - nicht aber durch das Handeln der First Lady

Man könnte nun davon ausgehen, dass sie Melania darauf hinweisen wollte, eine Maske zu tragen. Aber genau das Gegenteil war der Fall. Sie forderte die Gäste auf, die Masken für das Foto abzusetzen. Angesichts der Tatsache, dass es im Umfeld des Weißen Hauses zu Superspreader-Veranstaltungen kam, bei denen sich Donald und Melania Trump selbst mit dem Coronavirus infiziert* haben, kann diese Situation guten Gewissens als „Panne“ bezeichnet werden.

Erwähnenswert erscheint in diesem Zusammenhang wohl auch die Tatsache, dass bereits mehr als eine Viertelmillion Menschen (aktuell 289.529 Personen) in den USA an oder mit Covid-19 verstorben sind. Vor allem kontrastiert diese Panne die Arbeit von unzähligen Menschen, die in den Krankenhäusern der USA um das Leben von an Covid-19 erkrankten Menschen kämpfen. Die Würdigung ihrer Arbeit in Form der Weihnachtsbaumdekoration ist wohl ein schwacher Trost. (at) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Kommentare