Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verfassungsschutz sagt

Mehr als 200 Gefährder in NRW

In NRW sollen sich über 200 Gefährder aufhalten.
+
In NRW sollen sich über 200 Gefährder aufhalten.

Düsseldorf - Allein in NRW gibt es nach Einschätzung des Verfassungsschutzes mindestens ein Dutzend Gefährder, die ähnlich einzustufen sind wie der Terrorist Anis Amri - über 200 sollen es insgesamt sein.

Sie gehörten zur vordersten Reihe der mehr als 200 Gefährder in Nordrhein-Westfalen, sagte der Leiter des Landesverfassungsschutzes, Burkhard Freier, am Mittwoch als Zeuge im Amri-Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Dabei handle es sich um Personen, die von Straftaten redeten, bislang aber nicht als Straftäter aufgefallen seien.

Auch bei Amri habe die Staatsanwaltschaft nicht genügend Indizien zusammentragen können, um ein Strafverfahren einzuleiten. Im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum von Bund und Ländern, das sich sieben Mal mit Amri befasst hatte, seien die Sicherheitsexperten zu dem Schluss gekommen: „Irgendwas stimmt mit der Person nicht, aber wir kriegen kein Fleisch dran.“ Künftig müssten Polizei und Verfassungsschutz feinere Kriterien entwickeln, sagte Freier.

Eine weitere Lehre aus dem Fall sei, dass Maßnahmen der unterschiedlichen Sicherheitsbehörden besser dokumentiert werden müssten. NRW habe damals nicht erfahren, dass der Berliner Verfassungsschutz Amris Observierung beendet habe. Der abgelehnte tunesische Asylbewerber Anis Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagen auf den Berliner Weihnachtsmarkt gesteuert und zwölf Menschen getötet.

dpa

Kommentare