Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Softwareproblem

Luftverkehr über Deutschland zeitweise eingeschränkt: Technische Probleme bei Flugsicherung behoben

Luftverkehr über Deutschland zeitweise eingeschränkt: Technische Probleme bei Flugsicherung behoben

Frieren nicht die Lösung

Söder warnt vor Blackouts und kontert Scholz bei Atom-Laufzeitverlängerung: „Politische Entscheidung“

Markus Söder konterte nun Aussagen von Olaf Scholz zur Laufzeit von Atomkraftwerken. (Archivbild)
+
Markus Söder konterte nun Aussagen von Olaf Scholz zur Laufzeit von Atomkraftwerken. (Archivbild)

Markus Söder sieht in der Gas-Krise ein düsteres Szenario auf die Republik zukommen. Er rät dringend: Verlängert die Restlaufzeit der letzten Atomkraftwerke!

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) drängt angesichts der aktuellen Energiekrise weiter auf eine Laufzeitverlängerung der deutschen Kernkraftwerke. „Ohne Atomenergie entstünde zusätzlich zum Gasnotstand noch eine riesige Stromlücke und es könnten Blackouts drohen“, sagte er im Interview mit dem Münchner Merkur. „Das dürfen wir nicht riskieren.“

Söder kontert Scholz in Energie-Frage: „Ist eine politische Entscheidung“

Söder betont, man könnte mit den jetzigen Brennstäben über den Winter kommen – und die Industrie sei auch mehrheitlich bereit, das zu tun. Ein vom bayerischen Umweltministerium in Auftrag gegebenes Gutachten des TÜV Süd belege, dass das Kernkraftwerk Isar 2 bis zum Jahresende 100 Prozent Strom erzeugen könnte - und mit den bestehenden Brennstäben dann noch mal sechs Monate lang insgesamt weitere fünf Terawattstunden. „Bis dahin hätten wir schon wieder neue Brennelemente. Es ist also eine politische Entscheidung und keine technische.“ Weitere Brennstäbe müssten jetzt beispielsweise in Kanada bestellt werden. Doch dafür müsse der Bund die Voraussetzungen schaffen.

Söder klagt an: Scholz‘ Ampel-Regierung lässt Bayern allein

Söder ist der Ansicht, dass der Süden von der Ampel-Regierung in der Energiekrise alleingelassen werde - weil der Bund nicht dafür sorge, dass der für Bayern wichtige Gasspeicher im österreichischen Haidach aufgefüllt werde. „Der Bund denkt nur an den Norden, nicht an den Süden.“ Dabei sei die Lage gefährlicher als viele denken. „Ich mache mir wirklich große Sorgen um unsere Betriebe, die Arbeitsplätze und warme Wohnungen“, sagte Söder im Interview.

Zuvor hatte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sich im Interview mit dem Münchner Merkur skeptisch über einen Weiterbetrieb geäußert und sich dabei auf Experten berufen. Scholz sagte allerdings auch, dass sich „niemand dagegenstellen würde“, falls es technisch „problemlos möglich wäre, die Laufzeit um ein oder zwei Jahre zu verlängern“. In der Ampel-Koalition in Berlin gibt es bei der FDP starke Sympathien für eine Laufzeitverlängerung, SPD und Grüne lehnen das mehrheitlich klar ab. Unter anderem werden in beiden Parteien Sorgen artikuliert, bei neuen Brennstäben sei man schon wieder auf Lieferungen aus Russland angewiesen.

Von Dominik Göttler und Christian Deutschländer

Kommentare