Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU «keine Melkkuh»

Manfred Weber: Orban möchte Europa Helmut Kohls zerstören

Manfed Weber
+
Manfred Weber: «Manche Regierungschefs diskreditieren heute EU-Entscheidungen um des schnellen Applauses willen, obwohl sie ihnen oft selbst zugestimmt haben.». Foto: Nicolas Armer/dpa

EU-Politiker Manfred Weber teilt mit einem Frontalangriff auf Viktor Orban aus. Mit Nationalismus und der Zerstörung des Rechtsstaats lassen sich die gesellschaftlichen Herausforderungen nicht bewältigen, betont der EVP-Vorsitzende.

Berlin (dpa) - Der Vorsitzende der konservativen Europäischen Volkspartei im EU-Parlament, Manfred Weber, greift die nationalistische Politik des ungarischen Premiers Viktor Orban frontal an.

Der Rückbau des Rechtsstaats, Nationalismus oder Spaltung seien keine brauchbaren Werkzeuge, um die Herausforderungen zu meistern, vor denen die EU stehe, schrieb der CSU-Politiker in einem Gastbeitrag für die «Welt am Sonntag». «Die immensen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Umwälzungen sind mit einem national-populistischen Politikansatz oder einem Kulturkampf, wie ihn Ungarns Premier Orban gefordert hat, nicht zu bewältigen.»

Der Beitrag ist eine Antwort auf ein Interview des Blatts mit Orban, das am 20. Dezember erschien. Mit Blick auf den ungarischen Premier schreibt Weber weiter: «Manche Regierungschefs diskreditieren heute EU-Entscheidungen um des schnellen Applauses willen, obwohl sie ihnen oft selbst zugestimmt haben. Wer die Europäische Union mit dem autoritären Regime der sowjetischen Kommunisten gleichsetzt, möchte das Europa zerstören, das von Helmut Kohls Politikergeneration aufgebaut wurde.»

Die EU sei im übrigen keine «Melkkuh für Zuschüsse», sondern eine Schicksals- und Wertegemeinschaft, schrieb Weber. «Bei den Werten geht es zuerst um die Würde des Einzelnen, egal ob in Europas pulsierenden Regionen oder im Flüchtlingslager auf Lesbos, egal ob man Christ ist, Jude oder Muslim.» Abschließend schreibt Weber demnach: «Ob Orbans ausgrenzender Politikansatz hier ein Wegbegleiter sein kann, ist heute mehr als fraglich. Eine Entscheidung darüber zu treffen, ist für die EVP notwendig - je früher, desto besser.»

Mitte des Monats hatte der ungarische Fidesz- und EVP-Politiker Tamas Deutsch Weber in die Nähe der Gestapo des NS-Regimes gerückt. Die EVP-Fraktion stimmte nach stundenlanger Debatte jedoch dafür, Deutsch nur zu sanktionieren, und nicht auszuschließen. Womöglich hätte Orban, der auch Fidesz-Chef ist, dann die derzeit ruhende Mitgliedschaft in der EVP-Partei nach einem Ausschluss komplett beendet.

© dpa-infocom, dpa:201227-99-820886/3

Kommentare