Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Weltkriegsgedenkrede

Linke will Putin in Bundestag einladen

+
Wladimir Putin soll im Bundestag sprechen - wenn es nach der Linksfraktion geht

Berlin - Für eine Gedenkrede am Jahrestag des Ende des Zweiten Weltkriegs: Die Linksfraktion hat vorgeschlagen, Wladimir Putin in den Bundestag einzuladen - und ist damit auf Kritik gestoßen

Der Vizechef der Linksfraktion, Wolfgang Gehrcke, hat vorgeschlagen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einer Gedenkrede am 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in den Bundestag einzuladen. „Der Bundestag sollte mit einer vernünftigen Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus einen Beitrag zur Verbesserung der Beziehungen zu Russland leisten“, sagte er mit Blick auf den 8. Mai dem Berliner „Tagesspiegel“ (Freitag). „Ich schlage vor, Putin aus diesem Anlass in den Bundestag einzuladen, damit er die Gedenkrede halten kann.“ Im Gegenzug könne Bundespräsident Joachim Gauck nach Russland reisen.

Bei seinen grünen Oppositionskollegen wie der Koalition stieß Gehrcke auf Ablehnung. Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, fände es sinnvoll, wenn der Gedenkredner darauf hinweisen würde, dass „wir gerade der Roten Armee viel zu verdanken haben“, wie er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online) sagte. „Aber das sollte jemand sein, der glaubhaft das Völkerrecht achtet.“ Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) sagte: „Ich halte das für eine absurde Idee. Das Ziel ist, die russische Aggression in der Ukraine reinzuwaschen.“

dpa

Kommentare