Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Linke: Euro-Rettung "Fass ohne Boden"

+
Klaus Ernst prangert die Euro-Rettung als "Fass ohne Boden" an.

Berlin - Linksparteichef Klaus Ernst sieht in den Euro-Rettungsbemühungen der Bundesregierung und anderer EU-Staaten ein “Fass ohne Boden“.

In “trauter Regelmäßigkeit“ kämen die Politiker inzwischen zusammen, um über die Ausweitung von Rettungsschirmen für hoch verschuldete Länder zu beraten, sagte Ernst am Mittwoch nach einem rund 90-minütigen Treffen der Partei- und Fraktionschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt. Die Politik werde weiterhin von den Finanzmärkten getrieben.

Schuldenstaaten müssten ganz andere Auflagen zum Sparen als bisher gemacht werden, sagte Ernst. So solle Griechenland lieber seine Rüstungsausgaben kürzen und nicht seine Sozialausgaben kürzen. Die Linksfraktion werde auf eine umfassende Beteiligung des Bundestags an den Entscheidungen aus EU-Ebene bestehen.

dpa

Kommentare