Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er kritisiert Innenminister de Maizére

Lindner: Datenspeicherung wird unterschätzt

+
Christian Lindner wettert gegen die Vorratsdatenspeicherung.

Düsseldorf - FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner setzt sich gegen die Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung ein. Das Problembewusstsein ist in Deutschland dafür "unterentwickelt".

Der Verlust von Privatsphäre durch die Speicherung von Kommunikationsdaten wird nach Ansicht des FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner „dramatisch unterschätzt“. Das öffentliche Problembewusstsein in dieser Frage sei in Deutschland „völlig unterentwickelt“, sagte Lindner am Sonntag beim Neujahrsempfang der NRW-FDP in Düsseldorf. Wenn eine Online-Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung nur 30 000 Unterstützer finde, eine Petition gegen die Talkshow von Markus Lanz hingegen 200 000 Menschen mobilisiere, offenbare das falsche Schwerpunkte. „Wer seine Freiheit für selbstverständlich nimmt, ist dabei, sie zu verlieren.“

Die Europäische Kommission müsse ein Projekt zur digitalen Selbstbestimmung Europas in Gang setzen, forderte Lindner. Gegen Spähattacken amerikanischer Geheimdienste könne sich Europa nur gemeinsam zu Wehr setzen. Verzichtbar sei dagegen die Beschäftigung der EU mit Standards für Glühbirnen, Staubsauger und Olivenölkännchen.

EU-Währungskommissar Olli Rehn unterstrich vor rund 1200 Gästen, die Europawahl verlange in diesem Jahr besonderen Einsatz gegen die wachsenden Gruppierungen von Euroskeptikern, die das europäische Projekt zurückdrehen wollten. Der liberale Finne forderte außerdem Solidarität für die Opposition in der Ukraine, die „in der Kälte von Kiew nicht weniger als unsere europäischen Werte“ verteidige.

dpa

Kommentare