Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lehrer streiken gegen Sarkozys Sparpolitik

+
Frankreichs Lehrer gehen auf die Straße.

Paris - An französischen Schulen hat am Dienstag ein landesweiter Lehrerstreik gegen die Sparpolitik der Regierung begonnen. 16 000 Jobs sind von den Streichungen bedroht.

Die Gewerkschaften fordern von Präsident Nicolas Sarkozy den sofortigen Verzicht auf weitere Stellenstreichungen. Zum neuen Schuljahr sind 16 000 Jobs im Bildungsbereich weggefallen, davon allein 9000 an Grundschulen. 2012 sollen weitere 14 000 Stellen gekürzt werden. An diesem Mittwoch will die Regierung die Sparpläne für das kommende Schuljahr auf den Weg bringen.

Die Gewerkschaften rechneten damit, dass sich allein an den Grundschulen mehr als die Hälfte aller Lehrer an dem Protest beteiligt. Im ganzen Land waren rund 100 Protestveranstaltungen geplant. Erstmals beteiligten sich auch die Mitarbeiter von privaten Bildungseinrichtungen an einem Streik.

Laut Bildungsministerium lag die Streikbeteiligung am Vormittag an den Grundschulen bei knapp 29 Prozent und an den weiterführenden Schulen bei 22 Prozent.

dpa

Kommentare