Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NRW-Ministerpräsidentin mit interessanter Aussage

Kraft packt aus: SPD-Kanzlerkandidatur angeblich entschieden

Berlin - Lange wurde in Sachen SPD-Kanzlerkandidatur gerätselt. Laut NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft scheint nun eine Entscheidung gefallen zu sein.

Die Frage, wer für die SPD im kommenden Jahr als Kanzlerkandidat antritt, ist angeblich entschieden. NRW-Ministerpräsidentin und Parteivize Hannelore Kraft beantwortete die Frage, ob sie wisse, wer Kanzlerkandidat wird, überraschend mit "Ja". Kraft äußerte sich am Montagabend auf einer Veranstaltung der Düsseldorfer "Rheinischen Post", wie das Blatt am Dienstag mitteilte. 

Kraft fügte demnach aber hinzu, sie wolle das Ergebnis der Kandidaten-Entscheidung nicht verraten. Vielmehr werde sich die SPD an den verabredeten Zeitplan halten und erst im Januar den Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) benennen. 

Kommt es zur Mitgliederbefragung? 

Das erste Zugriffsrecht wird in der SPD Parteichef Sigmar Gabriel eingeräumt. Als möglicher Kandidat gilt aber auch der bisherige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, der im kommenden Jahr in die Bundespolitik wechseln will. Gabriel nannte am Wochenende zudem auf einer Veranstaltung erneut Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz als möglichen Kandidaten. Sollte es mehrere Bewerber geben, würde nach den SPD-Regeln eine Mitgliederbefragung stattfinden.

afp

Kommentare