Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überraschend

Länder erzielten 2016 Überschuss von 8,8 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesländer haben im vergangenen Jahr insgesamt Haushaltsüberschüsse von 8,8 Milliarden Euro erzielt. Ursprünglich ging man von einem Gesamtdefizit von 10,6 Milliarden Euro aus.

Das geht aus einer Zusammenfassung des Bundesfinanzministeriums hervor, die der AFP am Dienstag in Berlin vorlag. In ihren Planungen waren die Länder für 2016 noch von einem Gesamtdefizit von 10,6 Milliarden Euro ausgegangen. Ursache für das Plus sind insbesondere die Steuereinnahmen, die im Vergleich zum Vorjahr 8,5 Prozent höher lagen.

14 von 16 Länder erzielten demnach einen Überschuss, nur Sachsen und das Saarland nicht. Das von Sachsen angegebene Defizit hängt damit zusammen, dass eine Tilgung als Ausgabe deklariert wurde. Sonst hätte auch der Freistaat einen Haushaltsüberschuss erzielt.

Die Ausgaben der Länder stiegen den Angaben zufolge um 4,5 Prozent und entsprachen damit den Haushaltsansätzen. Bei den Einnahmen wurde ein Anstieg von 6,2 Prozent verzeichnet.

Das Bundesfinanzministerium rief die Länder auf, "die Kommunen an der erheblich verbesserten Finanzausstattung teilhaben" zu lassen. Angesichts des hohen Finanzierungsüberschusses seien die Länder aufgefordert, "dass sie ihrer verfassungsrechtlich verankerten Verantwortung für die Finanzausstattung ihrer Kommunen gerecht werden", so das Ministerium.

AFP

Kommentare