Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kosovo: Neue Machtprobe zwischen Serben und KFOR

kfor
+
Slovenische KFOR-Soldaten sichern eine der beiden Brücken an der albanisch-serbischen Grenze in Mitrovica.

Pristina/Belgrad - Nach erfolglosen Verhandlungen über den gewaltsamen Grenzkonflikt im Kosovo droht eine neue Machtprobe in der Krisenregion.

Die serbische Minderheit werde für 24 Stunden den gesamten

Lesen Sie auch:

Serben zünden Grenzposten an - NATO greift ein

Verkehr im Norden des Landes mit Straßensperren lahmlegen, kündigten ihre Führer am Freitag an. Die Blockaden aus Baumstämmen und Kies würden gegen Soldaten der internationalen Schutztruppe KFOR “mit den Körpern verteidigt“.

Die KFOR hatte schon am Vortag gefordert, alle Barrieren zu räumen. Der UN-Sicherheitsrat hatte sich in New York über die Lage im Kosovo informieren lassen. Die Lage sei dank des KFOR-Einsatzes ruhig aber labil, hieß es nach der Sitzung, zu der der eigens angereiste serbische Außenminister Vuk Jeremic keinen Zutritt bekommen hatte.

Noch am Freitag könnte sich das mächtigste UN-Gremium auf Forderung von Serbiens Verbündetem Russland in offener Sitzung erneut mit dem Kosovo beschäftigen. Das wäre am letzten Arbeitstag unter deutschem Vorsitz, der am Sonntag endet.

dpa

Kommentare