Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommunen: Abbau von Ein-Euro-Jobs überdenken

+
Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, ist gegen den Abbau von Ein-Euro-Jobs

Osnabrück - Der Städte- und Gemeindebund fordert Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf, den Abbau von Ein-Euro-Jobs dringend zu überdenken. Seine Argumente:

Ein Großteil der Langzeitarbeitslosen werde keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. “Deshalb ist es falsch, Ein-Euro-Jobs zu diffamieren“, warnte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg in der “Neuen Osnabrücker Zeitung“. Zurzeit gebe es davon nur noch 197.000. Das sei eine ungute Entwicklung.

Öffentlich geförderte Beschäftigung helfe den Menschen, sich an Arbeitsstrukturen wieder zu gewöhnen und den “ewigen Kreislauf von Transferleistungen wenigstens teilweise zu verlassen“, sagte Landsberg.

dapd

Kommentare