Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Janukowitsch trifft Klitschko

Kiew-Gespräch: "Chance" auf Ende der Gewalt

+
Janukowitsch (2.v.l.) und Klitschko verhandelten mehrere Stunden lang

Kiew - Das Gespräch zwischen dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und den Oppositionsvertretern ist beendet. Diese haben neue Zuversicht für ein Ende der Gewalt.

Bei einem neuen Krisengespräch haben der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch und führende Regierungsgegner zunächst keinen Durchbruch erreicht. Der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko bat die Demonstranten im Zentrum von Kiew um Geduld und einen „Waffenstillstand“. Die prorussische Führung habe zugesagt, die etwa 100 festgenommenen Protestierer binnen drei Tagen freizulassen, sagte der Ex-Boxweltmeister am Donnerstagabend nach den fast fünfstündigen Gesprächen. „Ich hoffe, sie hält ihr Versprechen.“ Die Menge reagierte mit Pfiffen und „Schande“-Rufen.

Der 42-jährige Klitschko hatte am Vortag betont, Janukowitsch müsse bis Donnerstagabend den Forderungen der Protestierer nachkommen, die unter anderem vorgezogene Neuwahlen verlangen.

Das Machtlager sprach von „ersten positiven Schritten“. Allerdings kritisierte Justizministerin Jelena Lukasch, die Opposition habe sich erneut geweigert, die brutalen Angriffe nationalistischer Demonstranten auf Sicherheitskräfte sowie die Besetzung öffentlicher Gebäude zu verurteilen. Lukasch kündigte weitere Verhandlungen an.

Bilder: Gewalt in Kiew eskaliert

Bilder: Gewalt in Kiew eskaliert

Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew versinkt im Chaos: Am Mittwoch und Donnerstag eskalierte die Gewalt in der ukrainischen Hauptstadt. © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa
Kiew Gewalt Demonstration
Auch in der Nacht zum Samstag gab es schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten © dpa

Auf dem Unabhängigkeitsplatz - dem Maidan - warteten Zehntausende Regierungsgegner gespannt auf Ergebnisse des Gipfeltreffens, an dem für die Opposition außer Klitschko auch Ex-Parlamentschef Arseni Jazenjuk sowie Nationalistenführer Oleg Tjagnibok teilgenommen hatten. „Wir möchten das Blutvergießen beenden und die Chance ist sehr groß“, teilte Jazenjuk mit. Zunächst wurden aber keine weiteren Vereinbarungen bekanntgegeben.

dpa

Kommentare