Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anschlag auf britisches Diplomaten-Fahrzeug

Kabul: Selbstmordattentäter tötet sechs Menschen

+
Afghanische Sicherheitskräfte untersuchen den Tatort.

Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Sprengstoff-Anschlag sechs Menschen in den Tod gerissen. Ziel war offensichtlich ein Wagen der britischen Botschaft.

Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf ein Fahrzeug der britischen Botschaft in Kabul hat der Attentäter am Donnerstag fünf Menschen mit in den Tod gerissen, darunter einen Briten. Die übrigen Todesopfer seien Afghanen, sagte ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums.

Der britische Außenminister Philip Hammond erklärte am Donnerstag, unter den Toten seien ein britischer Botschaftsmitarbeiter und ein weiterer Botschaftsangehöriger, der aus Afghanistan komme.

Die Polizei teilte mit, der Selbstmordattentäter habe sich im Osten der Stadt auf einer Hauptstraße in die Luft gesprengt. Nach afghanischen Angaben wurden dabei auch 33 Menschen verletzt, darunter vier Kinder. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Am Mittwochabend entführten die Taliban zudem in der nordafghanischen Provinz Kundus 15 Mitarbeiter des Zollamts der Stadt Sherkan Bandar, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Regierungsmitarbeiter seien auf dem Weg nach Kundus gewesen.

dpa

Kommentare