Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU-Kommissionschef

Juncker: 2017 hat das Zeug zum «Weltaugenblick»

Für Günther Oettinger ist die Amtsübernahme von US-Präsident Trump eine "historische" Chance für die EU. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Für Günther Oettinger ist die Amtsübernahme von US-Präsident Trump eine «historische» Chance für die EU. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa) - Nach Ansicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird das Jahr 2017 von entscheidender Bedeutung für die Zukunft der Europäischen Union sein. «Das Jahr 2017 hat das Zeug zu einem «Weltaugenblick»».

Das schrieb Juncker in einem Gastbeitrag für die «Welt» in Anlehnung an eine Formulierung des Schriftstellers Stefan Zweig. Das laufende Jahr sei ein Jahr der Risiken, aber auch der Möglichkeiten, in dem über «die Geschicke unseres Kontinents» entschieden werden könne. «Wir haben die Wahl zwischen Abschottung, Ungleichheit, nationalen Egoismen einerseits und Weltoffenheit, sozialer Fairness und vereinten Kräften andererseits, zwischen Rückschritt und Zukunft, zwischen Engstirnigkeit und Europa.»

Nach Ansicht des deutschen EU-Kommissars Günther Oettinger ist die Amtsübernahme des US-Präsidenten Donald Trump eine «historische» Chance für die EU. Wenn es gelinge, auf einen Rückzug der Vereinigten Staaten aus der globalen Sicherheitspolitik mit mutigen Beschlüssen zur Verteidigungspolitik zu reagieren und auf den neuen amerikanischen Protektionismus mit einer mutigen Marktöffnung gen Asien, könne es sein, «dass die aktuelle Phase in fünf Jahren als historische Neuausrichtung gesehen wird», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Oettinger rief die EU auf, mit Gelassenheit auf den Amtsantritt Trumps zu reagieren - räumte aber auch ein: «Es ist schon irritierend, wenn ein mit einer solchen Machtfülle ausgestatteter Präsident wie der amerikanische, kaum im Amt, eine Entscheidung nach der anderen durchpeitscht.»

Kommentare