Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir schulden euch viel“

Vor laufender Kamera: Auch gewählter US-Präsident Joe Biden lässt sich gegen das Coronavirus impfen

Mehrere hochrangige Politiker haben sich den Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer öffentlich verabreichen lassen - so auch Joe Biden.

  • Seit vergangenem Montag werden in den USA Menschen mit dem Corona-Impfstoff* von Pfizer und BioNTech geimpft.
  • Auch der gewählte Präsident Joe Biden* und der amtierende Vize-Präsident Mike Pence* haben sich nun öffentlich impfen lassen.
  • Die USA sind weiterhin das am schwersten von der Coronakrise* betroffene Land der Welt.

Update vom 21. Dezember, 22.00 Uhr: Joe Biden, der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hat sich am Montag gegen das Coronavirus impfen lassen. Vor laufenden Kameras ließ sich der 78-jährige Demokrat im Christiana-Krankenhaus in Newark im Bundesstaat New Jersey den Impfstoff injizieren. „Wir schulden euch viel“, sagte Biden, der am 20. Januar als Präsident vereidigt wird, kurz nach seiner Impfung zum anwesenden Klinikpersonal.

Der gewählte US-Präsident rief die Amerikanerinnen und Amerikaner dazu auf, sich ebenfalls so bald wie möglich impfen zu lassen. „Es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen muss“, so der 78-Jährige. Auch Bidens Ehefrau, die zukünftige First Lady Dr. Jill Biden erhielt die lang ersehnte Spritze kurz vor ihrem Ehemann. Beide würden sich jetzt auf die notwendige zweite Injektion des Impfstoffes „freuen“.

Kampf gegen Corona: Nun lassen sich auch Joe Biden und seine Frau Jill öffentlich impfen

Ursprungsmeldung:

Washington D. C.- Kein Land auf der Welt wurde von der Coronakrise* so schlimm getroffen wie die USA. Um die Krise in den Griff zu bekommen, hat in den USA vergangenen Montag eine bundesweite Impfkampagne gestartet. Viele hochrangige Beamte haben sich mittlerweile dazu bereit erklärt, sich öffentlich impfen zu lassen. Diesen Montag will sich Joe Biden den Impfstoff spritzen lassen.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat sich am Montag gegen das Coronavirus impfen lassen.

Nach Corona-Impfstoff Zulassung: Designierter US-Präsident Joe Biden will sich impfen lassen

Der designierte US-Präsident Joe Biden will sich den Corona-Impfstoff* von BioNTech und Pfizer öffentlich verabreichen lassen. Gemeinsam mit seiner Frau Jill* wird Biden die erste Dosis des Impfstoffes in seinem Heimat-Bundesstaat Delaware* erhalten. Eine Sprecherin Bidens betonte dabei: „Er wird es öffentlich machen. Er will die klare Botschaft an die Öffentlichkeit aussenden, dass der Impfstoff sicher ist.“ Eine Woche nach Biden erhalten die designierte US-Vizepräsidentin Kamala Harris+ und Ihr Ehemann Douglas Emhoff ihre Impfung. Biden und Harris bekommen ihre Impfung aufgrund von Gesundheits- und Sicherheitsvorgaben nicht zur selben Zeit.

Corona-Impfstoff: Führende US-Politiker lassen sich öffentlich impfen

Nach der Notfallzulassung des Impfstoffes von BioNTech und Pfizer haben sich bereits mehrere Politiker in der Öffentlichkeit die Vakzine verabreichen lassen. Als einer der ersten Politiker hat sich am vergangenen Freitag der momentane US-Vizepräsident Mike Pence mit seiner Frau Karen im Weißen Haus* vor laufenden Kameras impfen lassen. Nach seiner Impfung sagte der US-Vize: „Karen und ich hoffen, dass dieser Schritt heute eine Quelle der Zuversicht und des Trostes für das amerikanische Volk sein wird.“ Darüber hinaus bezeichnete er den Impfstoff als „medizinisches Wunder“. Neben Pence haben sich die Vorsitzende das US-Repräsentantenhaus, die Demokratin Nancy Pelosi, und der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, vergangenen Freitag den Impfstoff verabreichen lassen. Ob sich Donald Trump auch öffentlich den Corona-Impfstoff* spritzen lässt, ist noch nicht klar.

Kampf gegen Corona: USA lassen zweiten Impfstoff zu - führende Politiker lassen sich öffentlich impfen

Dass sich führende Politiker der USA den Impfstoff öffentlichkeitswirksam spritzen lassen, hat vor allem zwei Gründe. Zum einen ist die Skepsis in den USA gegen den Impfstoff und seine Sicherheit noch relativ hoch und zum anderen wird durch die Impfung hochrangiger Politiker die Funktionsfähigkeit des Staates sichergestellt. Neben dem Impfstoff von BioNTech und Pfizer hat die US-Arzneimittelbehörde FDA vor zwei Tagen die Vakzine des US-Unternehmen Moderna zugelassen. Der Einsatz des Impfstoffes könnte bereits diese Woche beginnen, erklärten Regierungsbeamte.

In Hamburg wurde der Impfstart* durch die Impfung einer 84-Jährigen eingeläutet. Auch der Bürgermeister der Hansestadt Peter Tschentscher war vor Ort, wie 24hamburg.de* berichtete. (phf/mit dpa) *Merkur.de und 24hamburg.de sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Machen Sie mit bei unserer Corona-Umfrage und sichern Sie sich Ihre Chance auf einen Gewinn

Wie erleben Sie die Corona-Pandemie? Wie verändern sich Ihr Wohlbefinden, Ihre sozialen Kontakte, Ihre Arbeits­situation? In einer groß angelegten Studie will das gemeinnützige Forschungsinstituts ISDC herausfinden, was die Pandemie sozial, psychologisch und ökonomisch für uns bedeutet. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können bei dieser Befragung mitmachen – und dabei gewinnen: Unter allen Teilnehmern im Dezember verlost das ISDC zehn Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro.
Die Teilnahme ist nur online möglich unter dem Link: www.lifewithcorona.org/mm-tz
Weitere Infos zu der Befragung finden Sie hier.

Rubriklistenbild: © Carolyn Kaster/AP/dpa

Kommentare