Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im ARD-Nachtmagazin

Joachim Herrmann: "Wir wollen keine Koalition platzen lassen"

Joachim Herrmann.
+
Joachim Herrmann.

Berlin - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat den Kurs der CSU im Streit über die Flüchtlingspolitik verteidigt. Er betonte jedoch: "Wir wollen weder die Koalition platzen lassen, noch sind wir auf eine Klage scharf."

Das betonte er im ARD-„Nachtmagazin“. Der CSU-Parteichef Horst Seehofer verlangt als bayerischer Ministerpräsident in einem Brief eine Kehrtwende. Er will die gemeinsame Bundesregierung notfalls vor dem Verfassungsgericht verklagen. Die SPD wertet dies als Drohung mit Koalitionsbruch.

„Letztendlich erzählen alle in Berlin, wir wollen die Zahlen der Flüchtlinge deutlich reduzieren“, sagte Herrmann. „Ich höre nur keinen einzigen konkreten Vorschlag von der SPD, wie das gehen soll“, erklärte er.

In dem Brief sei klar formuliert, „was wir für notwendig halten, um eine Sicherheit Deutschlands weiter zu gewährleisten“. Damit solle eine Überforderung des Landes sowie der Kommunen vermieden werden. Die CSU wolle erreichen, „dass Entscheidungen in Berlin vorangebracht werden, die unserem Land nutzen“.

Er hoffe, dass die Bundesregierung noch vor dem 13. März, wo in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt der Landtag gewählt wird, Entscheidungen treffen werde, „um die Flüchtlingswelle in Grenzen ziehen zu können und den Zuzug an Flüchtlingen zu reduzieren“.

Lesen sie zu dem Thema auch:

Sigmar Gabriel will nicht mit radikalen AfD-Politikern diskutieren

CDU und SPD wollen Familiennachzug für mehr Syrer begrenzen

dpa

Kommentare