Jetzt doch: Pakistan erlaubt Witwen-Verhöre

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Pakistan hat im Streit um eine Befragung der die Witwen von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden durch US-Ermittler plötzlich eingelenkt.

Islamabad - Jetzt also doch: Pakistan hat im Streit um eine Befragung der die Witwen von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden durch US-Ermittler plötzlich eingelenkt.

Lesen Sie auch:

Al-Kaida bezeichnet Tötung bin Ladens als "schwere Sünde"

Das wäre bei einer Festnahme von Bin Laden passiert

Natürlich werde dies erlaubt, sagte Innenminister Rehman Malik dem US-Sender CNN auf eine entsprechende Frage. “Wir haben keine Einwände dagegen, diese Information mit ihnen (den USA) zu teilen.“ Auf die Frage, ob Pakistan erwogen habe, den Zugang zu verweigern, sagte Malik in dem in der Nacht zu Mittwoch veröffentlichten Interview: “Warum sollten wir das tun? Wir kämpfen einen Krieg als Partner.“

Der Sender CBS hatte am Dienstag über eine Vereinbarung berichtet, wonach US-Beamte die Frauen persönlich vernehmen und nicht nur Fragen einreichen dürfen. Pakistanische Regierungsstellen erklärten aber danach, es sei noch nichts entschieden. “Die USA haben bislang nicht offiziell beantragt, Zugang zu Bin Ladens Witwen zu bekommen“, sagte Außen-Staatssekretär Salman Bashir am Dienstag. “Wir werden das Thema erwägen, wenn sie einen formalen Antrag stellen.“

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

Osama bin Laden: Leben, Tod und Schrecken

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser