Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medien:

Janukowitsch gibt am Freitag Pressekonferenz

Viktor Janukowitsch
+
Der gestürzte ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.

Moskau - Der gestürzte ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch will am Freitag offenbar eine Pressekonferenz abhalten und erstmals nach seinem Machtverlust wieder öffentlich auftreten.

Russische Nachrichtenagenturen berichteten am Donnerstag unter Berufung auf das Umfeld des abgesetzen Staatschefs, Janukowitsch werde sich um 17.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MEZ) in der westrussischen Stadt Rostow  am Don erklären, die an der Grenze zur Ukraine liegt. Rostow liegt rund 200 Kilometer von der ukrainischen Großstadt Donezk entfernt, die als Hochburg des prorussischen Ex-Präsidenten gilt.

Janukowitschs Aufenthaltsort ist offiziell nicht bekannt. Allerdings wandte sich der untergetauchte Politiker am Donnerstag mit einer Erklärung an seine Landsleute, in der er Russland aufforderte, seine "persönliche Sicherheit" zu gewährleisten. Wie russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Sicherheitskreise berichteten, war Janukowitschs Bitte um persönlichen Schutz "auf russischem Gebiet" entsprochen worden.

Die Ukraine steht nach der parlamentarischen Absetzung ihres Präsidenten am Samstag vor einer ungewissen Zukunft. Gleiches gilt für Janukowitsch selbst, der von der neuen proeuropäischen Führung in Kiew wegen "Massenmordes" per Haftbefehl gesucht wird. Nach dem gewaltsamen Tod zahlreicher Demonstranten will sie ihn vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag bringen.

AFP

Kommentare