Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach exakt 30 Jahren Gefängnis

Israelischer Ex-Spion Pollard kommt im November frei

+
Israelische Demonstranten halten Bilder von Jonathan Pollard in die Luft.

Washington/Jerusalem - Der zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilte israelische Spion Jonathan Pollard wird begnadigt und auf Bewährung freigelassen.

Nach exakt 30 Jahren Gefängnis solle Pollard am 21. November in die Freiheit entlassen werden, teilte ein Sprecher des Justizministeriums am Dienstag mit.

„Wir freuen uns darauf, unseren Klienten in weniger als vier Monaten draußen zu sehen“, teilten seine Anwälte laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ am Dienstag mit.

Der bald 61-Jährige hatte als ziviler Analyst bei der US-Marine gearbeitet. Im November 1985 wurde er vor der israelischen Botschaft festgenommen, weil er streng geheime Dokumente an Israel weitergereicht hatte. Er bekannte sich schuldig und wurde 1987 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Pollard ist seit 1996 israelischer Staatsbürger und sitzt in einem Gefängnis im US-Staat North Carolina ein. Am Sonntag hatte die israelische Justizministerin Ajelet Schaked sich bereits für eine Begnadigung Pollards eingesetzt, weil dieser sich während der Haft nichts habe zuschulden kommen lassen und keine Gefahr darstelle.

Die Freilassung kommt zu einem Zeitpunkt erhöhter Spannungen im Verhältnis Israels mit den USA. Israel ist der schärfste Kritiker der kürzlich ausgehandelten Atomvereinbarung mit dem Iran. Pollards Anwälten zufolge steht die Entscheidung der USA aber in keinerlei Zusammenhang mit den iranischen Atomverhandlungen. Auch das Weiße Haus hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass solche außenpolitischen Themen „null Verbindung“ zu Erwägungen über Pollards Zukunft hätten.“

dpa

Kommentare