Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IS-Ultimatum für Geiseln verstrichen

Wenn die Sonne in Mossul untergeht, soll Sadschida al-Ridschawi frei sein, fordert der IS. Foto: Stringer
+
Wenn die Sonne in Mossul untergeht, soll Sadschida al-Ridschawi frei sein, fordert der IS. Foto: Stringer

Amman (dpa) - Mit dem Sonnenuntergang über der nordirakischen Stadt Mossul ist für Jordanien am Donnerstag ein neues Ultimatum der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abgelaufen.

Die Dschihadisten hatten in einer im Internet veröffentlichen Botschaft von dem haschemitischen Königreich einen neuen Gefangenenaustausch gefordert. Die seit 2005 in Jordanien inhaftierte Islamistin Sadschida al-Rischawi soll für die japanische Geisel Kenji Goto freikommen - andernfalls würden Goto und der ebenfalls vom IS gefangene jordanische Pilot Muas al-Kasasba ermordet werden.

Kurz vor Ablauf des Ultimatums stellte die jordanische Regierung jedoch eigene Bedingungen. Al-Ridschawi würde erst freikommen, wenn der IS ein Lebenszeichen Al-Kasasbas veröffentliche, sagte Informationsminister Muhammed al-Mumani am Donnerstag. Bereits am Mittwoch hatte Jordanien die Entlassung der Islamistin an eine Freilassung des Piloten Muas al-Kasasba geknüpft.

Al-Kasasba befindet sich seit Mitte Dezember in der Gewalt des IS. Er war bei einem von der Anti-IS-Koalition koordinierten Angriffsflug in Nordsyrien abgestürzt. Ein letztes Lebenszeichen veröffentlichte der IS Ende Dezember. Seit Ende vergangener Woche versuchen die Dschihadisten sowohl Jordanien wie Japan mit den Leben der Geiseln zu erpressen. Zuvor hatten sie bereits eine zweite japanische Geisel ermordet, als sich Tokio Lösegeldforderungen der Islamisten nicht beugen wollte.

Nach Angaben jordanischer Medien arbeiten beide Regierungen an einer Lösung. Als Unterhändler mit dem IS sollen lokale Stämme dienen. Die Islamisten fordern eine Übergabe der Islamistin Al-Rischawi im syrisch-türkischen Grenzgebiet. Zunächst hatte die Miliz nach Ende des Ultimatums keine neue Reaktionen im Internet veröffentlicht.

Statement von Al-Mumani, Arabisch

Kommentare