Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seehofer bleibt fern

Aigner übernimmt die Faschingsgrüße

Ilse Aigner
+
Ilse Aigner.

München - Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat beim alljährlichen Faschingsempfang in der Staatskanzlei vorübergehend die Macht in Bayern übernommen.

Regierungschef Horst Seehofer (CSU) übertrug der stellvertretenden Ministerpräsidenten am unsinnigen Donnerstag die Aufgabe, die Prinzenpaare, Elferräte, Kapellen und Garden am Münchner Franz-Josef-Strauß-Ring zu begrüßen. „Vielen Dank, dass Sie uns die Ehre gegeben haben, mir die Ehre gegeben haben“, sagte Aigner.

Die Ehrung bedeutete eine harte Belastungsprobe für Aigners Ohren: Die „Breitenbrunner Dorfbachfurzer“ spielten so donnerlaut auf, dass der Fußboden der Staatskanzlei erbebte. Unter den Gästen war auch eine Delegation des Faschingsvereins „Narrwalla“ aus Seehofers Heimat Ingolstadt. „Das können wir verschmerzen“, antwortete ein Narrwalla-Potentat auf die Frage nach dem fehlenden Seehofer. Auch Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) fehlte. Aigner sicherte jedoch zu, die Macht in der Staatskanzlei nach dem Ende des Faschingsempfangs wieder abzugeben: „Ich ziehe auf alle Fälle wieder aus“, sagte sie.

dpa

Kommentare