"Ich bin stabil" - Brüderle bleibt im Amt 

+
Hat den Kopf noch einmal über Wasser gebracht:Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP).

Berlin - Wirtschaftsminister Brüderle hat es geschafft. Der heftig kritisierte liberale Oldie bleibt im Amt. Er pflegt für die FDP den wichtigen Draht zum Mittelstand.

Für Rainer Brüderle muss es Balsam für die Seele gewesen sein. Nach den heftigen Angriffen aus den eigenen Reihen wird er am Dienstagmorgen beim Sparkassentag von Hunderten Unternehmern in einem West-Berliner Luxushotel in der Nähe des Kudamms gefeiert.

Brüderle hält eine Rede, mit der er sein Standing als “Mister Mittelstand“ untermauern will. Als die Moderatorin fragt, ob er weiter für die FDP am Kabinettstisch sitzt, macht der 65-Jährige mit den Armen eine Geste, die viele im Saal als Siegerpose werten: “Ich bin stabil!“.

Ein paar Stunden später ist klar, dass der von seinen Gegnern durchgespielte Wechsel des designierten FDP-Chefs Philipp Rösler vom Gesundheits- ins Wirtschaftsressort vom Tisch ist. Ob Brüderle auch Parteivize bleibt, ist zunächst unklar.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Neben Wirtschaftsflügel und Parteibasis ist der Mittelstand die eigentliche Hausmacht von Brüderle, der seit vier Jahrzehnten Politik macht. Fleiß, Lebensfreude und das richtige Vitamin B haben ihn geprägt. Sein Vater führte bis weit über 80 einen Krämerladen in Landau, wo der Sohn das Einmaleins des Kapitalismus lernte.

Diese Selbstständigen, Familienunternehmer und Handwerker sind heute für die FDP ein vielleicht überlebenswichtiges Milieu, aus dem viele Spenden kommen. “Der Mittelstand braucht jemand in der Regierung, der uns versteht“, sagt Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis.

Das sehen in der FDP nicht alle so. In einigen Landesverbänden war Brüderle aufgefordert worden, Platz für einen Generationenwechsel zu machen. Für Kritiker steht er für die verbrauchte Führungsriege, die die Wahlpleiten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zu verantworten habe. Auch hängt Brüderle nach, dass er beim Plausch mit Industriebossen das Atom-Moratorium als Wahlkampftrick beschrieben haben soll.

Dazu kommt sein widersprüchliches Image, das noch immer von flotten Sprüchen im pfälzischen Singsang und den vergilbten Weinköniginnen-Bildern geprägt zu sein scheint. Ein Renner bei Satire-Fans sind Mitschnitte von Brüderle-Reden, die mit Hochdeutsch untertitelt werden.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Sie waren die Chefs der FDP

Dabei hat Brüderle in der Finanzkrise neben Opel mehrfach bewiesen, dass er einen klaren wirtschaftspolitischen Kompass hat. International machte der Volkswirt eine gute Figur, als er den kranken Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf G20-Ebene vertrat und im Streit um Exportquoten US-Finanzminister Timothy Geithner die Stirn bot.

Um seine internen Gegner zu besänftigen, gab Brüderle zuletzt nach 28 Jahren den Verzicht auf den FDP-Landesvorsitz in Mainz bekannt. Parallel startete er eine PR-Kampagne in eigener Sache. Er skizziert eine Agenda, wie die FDP mit liberalen Brot-und-Butter-Themen aus der Krise kommen soll.

Ja, die Atom-Katastrophe in Japan sei schrecklich und müsse Konsequenzen haben. Die FDP könne aber nicht einfach den anderen Parteien hinterherlaufen. Die Energiewende mit mehr Ökostrom soll zügig kommen. “Sie muss aber auch machbar und sicher sein.“ Luftschlösser seien gefährlich. “Eine der größten Volkswirtschaften der Welt kann man nicht aus dem Bauch heraus regieren.“

Von Tim Braune

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser