Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei spricht von deutlich mehr Versuchen

Hunderte Flüchtlinge am Eurotunnel gestoppt

+
Laut der Polizei gab es in der Nacht zum Freitag mehr als 1000 Versuche, den Eurotunnel zu betreten.

Calais - Hunderte Flüchtlinge haben nahe der nordfranzösischen Hafenstadt Calais erneut versucht, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

In der Nacht auf Freitag seien "mehr als 1000 Versuche" von Flüchtlingen abgewehrt worden, zum Tunnel vorzudringen, sagte ein Polizist. Rund 30 Flüchtlinge seien abgeführt worden. Ein anderer Polizist sprach sogar von 1400 Versuchen zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen.

Ein Sprecher der Betreibergesellschaft Eurotunnel konnte keine Flüchtlingszahlen nennen. Es gebe aber "deutlich weniger Störungen", seitdem die Polizeikräfte vor Ort durch die Entsendung von 120 weiteren Beamten verstärkt worden seien. Zur Wochenmitte waren teilweise bis zu 2300 Fluchtversuche in einer Nacht gezählt worden.

"Es gab Verstärkungen, aber der Migrationsdruck bleibt bestehen", sagte ein Polizist. "Die Situation ist weiterhin schwer in den Griff zu bekommen." Es sei aber weniger Flüchtlingen gelungen, bis zu den Bahnsteigen für Güterzüge vor dem Tunnel vorzudringen. "Es sind deswegen weniger Flüchtlinge auf die Züge gestiegen."

Seit Wochen versuchen immer wieder hunderte Flüchtlinge nachts zum Eurotunnel vorzudringen, um an Bord von Güterzügen nach Großbritannien zu gelangen. Die Fluchtversuche behindern nicht nur den Verkehr durch den Tunnel, sondern sind auch gefährlich. Seit Anfang Juni starben bereits zehn Flüchtlinge auf der französischen Seite des Ärmelkanals bei Unfällen. Zuletzt wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. In Calais befinden sich den Behörden zufolge derzeit rund 3000 Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Eritrea, Äthiopien, Afghanistan und dem Sudan.

AFP

Kommentare