Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hohe Zustimmung für Ausbau der Ökoenergien

Berlin - Im Zuge der Energiewende halten einer neuen Umfrage zufolge 94 Prozent der Bürger den Ausbau der erneuerbaren Energien für wichtig oder sehr wichtig.

65 Prozent seien dafür auch bereit, Ökostrom-Anlagen in der Nachbarschaft mitzutragen, ergab die Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Agentur für erneuerbare Energien. Als Gründe für den hohen Zuspruch zu Ökoenergien nennen vier von Fünf Deutschen den Klimaschutz und bessere Zukunftsmöglichkeiten für kommende Generationen, gefolgt von Argumenten wie Beteiligung an der Energieversorgung über Solar- und Windparks und Unabhängigkeit von fossilen Energie-Importen.


Laut TNS Infratest halten 79 Prozent der Befragten die derzeitige Ökostromlage von 3,5 Cent pro Kilowattstunde, die über den Strompreis mitbezahlt wird, für “angemessen“ oder sogar für “zu niedrig“, nur 15 Prozent schätzen sie als “zu hoch“ ein. “Den meisten Bürgern ist offensichtlich sehr gut bewusst, welchen Mehrwert die erneuerbaren Energien mit sich bringen. Sie akzeptieren sie deshalb auch bereitwillig vor der eigenen Haustür“, sagte der Geschäftsführer der Agentur für erneuerbare Energien, Philipp Vohrer.

In der Praxis aber gibt es in Deutschland weiterhin vielerorts Proteste gegen Erneuerbare-Energien-Projekte, besonders aber gegen den notwendigen Netzausbau und neue Pumpspeicherkraftwerke zur Speicherung überschüssigen Ökostroms.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare