Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hinrichtung eines Pfarrers: Kanzleramt protestiert

Berlin - Im Iran steht ein evangelischer Pfarrer vor der Hinrichtung. Nun protestiert das Kanzleramt und hat dafür einen iranischen Diplomaten einbestellt. Der Grund für seine Verurteilung:

Aus Protest gegen die drohende Hinrichtung eines evangelischen Pastors im Iran hat die Bundesregierung den iranischen Geschäftsträger einbestellt. Der Diplomat bekam am Donnerstag vom Kanzleramt die “dringende“ Aufforderung übermittelt, dass der Iran auf die Vollstreckung des Todesurteils gegen Pastor Youcef Nadarkhani verzichtet. Der 35-Jährige soll unter anderem wegen “Verbreitung nichtislamischer Lehre“ und “Abfalls vom Glauben“ gehenkt werden.

Der Protest wurde nach Angaben eines Regierungssprechers im Kanzleramt dem amtierenden iranischen Geschäftsträger Mortesa Tehrani übergeben. Die Bundesregierung verwies darauf, dass sich der Iran mit der Unterzeichnung des “Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte“ völkerrechtlich verpflichtet habe, auch religiöse Minderheiten zu schützen.

Nadarkhani war vor vielen Jahren vom Islam zum Christentum übergetreten. Die iranische Justiz forderte ihn nach dem ersten Todesurteil vom Herbst 2010 nun auf, sich vom christlichen Glauben loszusagen. Andernfalls werde die Strafe vollstreckt. Im Iran mit seinen annähernd 75 Millionen Einwohnern gibt es nach Schätzungen etwa 400 000 Christen. Die große Mehrheit der Bevölkerung ist muslimischen Glaubens.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare