Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Schlepptau bis Kreta

Havariertes Schiff mit 700 Flüchtlingen gerettet

+
Der havarierte Frachter "Baris".

Kreta - Der Frachter trieb manövrierunfähig auf dem offenen Meer. An Bord: Rund 700 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten. Nun konnte der Frachter gerettet werden.

Eine Fregatte der griechischen Marine hat vor Kreta einen havarierten Frachter mit schätzungsweise 700 Flüchtlingen an Bord ins Schlepptau genommen. Das Flüchtlingsschiff wurde am Mittwochabend in der Hafenstadt Ierapetra erwartet.

Die Menschen an Bord des Frachters „Baris“ stammen nach ersten Erkenntnissen der Küstenwache hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan und wollten allen Anzeichen nach nach Italien.

Der Frachter war am Vortag wegen eines Motorschadens rund 30 Seemeilen südlich der Insel Kreta manövrierunfähig geworden und trieb ins offene Meer. Im Hafen der südkretischen Stadt Ierapetra wurde die Aufnahme der Flüchtlinge vorbereitet. Sie sollen zunächst in einer Sporthalle untergebracht und ärztlich untersucht werden, teilte die Stadtverwaltung mit.

Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten versuchen über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Tausende sind dabei in den vergangenen Jahren ums Leben gekommen.

dpa

Kommentare