Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FDP hält an Kurs zu Steuersenkungen fest

+
Rainer Brüderle und die FDP glauben, dass eine Senkung des Beitrags zur Rentenversicherung 100.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland schaffen könnte.

Bergisch-Gladbach - Die FDP hat eine deutliche Senkung des Beitrags zur Rentenversicherung um mindestens 0,8 Prozentpunkte gefordert. Diese Entlastung könnte für etwa 100 000 neue Arbeitsplätze in Deutschland sorgen.

Die FDP hält an ihrer Forderung nach Steuererleichterung fest und will eine Entlastung der Bürger spätestens 2013 erreichen. Darauf verständigte sich die Bundestagsfraktion der Liberalen am Mittwoch auf ihrer Klausurtagung in Bergisch Gladbach. Nach Angaben von Fraktionschef Rainer Brüderle soll der Rentenversicherungsbeitrag um “mindestens“ 0,8 Prozentpunkte reduziert und eine Steuerentlastung notfalls durch einen Abbau des Solidaritätszuschlages erreicht werden.

In der “Bensberger Erklärung“ für Stabilität in Deutschland und Europa sprechen sich die Liberalen ferner gegen Euro-Bonds und für die Gründung einer europäische Ratingagentur aus, fordern die Einführung einer kapitalgedeckten Lebensversicherung und wollen angesichts des drohenden Fachkräftemangels den Zuzug von ausländischen Fachkräften erleichtern.

dapd

Kommentare