Guttenberg hatte es mit Doktortitel eilig

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg

Berlin - Die aktuellen Gerüchten, Karl-Theodor zu Guttenberg hätte seinen Doktortitel zu früh geführt, hat nun die Uni Bayreuth richtiggestellt. Dennoch hatte es der Verteidigungsminister mit seinem Doktortitel eilig.

Lesen Sie auch:

Roth zu Guttenberg: "Dreister Auftritt" und "Demutsgefasel"

Guttenberg: “Ich stehe zu dem Blödsinn, den ich geschrieben habe“

Uni-Kommission berät über Dr.-Verzicht

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nach Angaben der Universität Bayreuth seinen Doktortitel nicht zu früh geführt. Guttenberg habe nach der bestandenen mündlichen Prüfung im Februar 2007 einen Antrag auf vorzeitiges Führen des Titels gestellt, dem stattgegeben worden sei, erklärte der Bayreuther Jura-Professor Diethelm Klippel am Mittwoch auf Nachfrage.

Voraussetzung sei gewesen, dass Guttenberg einen Verlagsvertrag vorweisen konnte. Damit sei gesichert gewesen, dass die Arbeit veröffentlicht wird. Klippel sprach von einem “ganz üblichen Verfahren“.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Karl-Theodor zu Guttenberg

Der ehemalige Bundeswehroffizier Markus Kühbacher hatte einem Zeitungsbericht zufolge Strafanzeige gegen Guttenberg wegen Titelmissbrauchs angekündigt. Nach Kühbachers Angaben trat der Politiker im Bundestag bereits ab Mai 2007 als Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg auf, obwohl die Doktorarbeit vom Verlag Duncker und Humblot erst Anfang 2009 gedruckt worden sei.

Normalerweise wird die Urkunde über die bestandene Doktorprüfung, deren Aushändigung zum Führen des Titels berechtigt, erst nach der Veröffentlichung und der Abgabe von Pflichtexemplaren der Dissertation ausgestellt.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser