Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüne nennen Steuersenkungen "pervers"

+
Heftige Kritik an den Steuersenkungs-Plänen der Bundesregierung: Fritz Kuhn (Grüne) nennt das Vorhaben "pervers".

Berlin - Die Grünen wettern gegen die geplanten Steuersenkungen. Warum Fritz Kuhn aus der Führungsriege der Öko-Partei das Vorhaben sogar als "pervers" bezeichnet:

Lesen Sie auch:

Kabinett beschließt Haushalt 2012 und Steuersenkungen

Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Fritz Kuhn bezeichnete es in Berlin am Mittwoch als “geradezu pervers, wenn das Kabinett mit solch einem Haushalt, mit dem man jedes Jahr mehr und mehr Schulden macht, Steuersenkungen beschließt. “ Dafür gebe es keinen Spielraum.

Bis 2015 mache die Regierung 85,5 Milliarden Euro neue Schulden, kritisierte Kuhn. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe somit keinen Spar-, sondern einen Schuldenhaushalt vorgelegt.

dapd

Kommentare