Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Griechenland-Hilfe: Kläger fürchtet Marsch in Schuldenstaat

+
Über die Klage gegen den Euro-Rettungsschirm verhandelt das Bundesverfassungsgericht am  Dienstag.

Köln - Wird die Griechenland-Hilfe Deutschlands auf juristischem Weg gestoppt? Einer der Kläger beim Bundesverfassungsgericht fürchtet angesichts des Rettungspakets einen Marsch in den Schuldenstaat.

Kurz vor Beginn der Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts gegen die milliardenschwere Griechenland-Hilfe und den Euro-Rettungsschirm am (heutigen) Dienstag hat einer der Kläger noch einmal seine Vorbehalte gegen die Finanzhilfen bekräftigt.

Er klage, “um Europa zu retten“ und weil er den “Marsch in den Schuldenstaat“ befürchte, sagte Joachim Starbatty im Deutschlandfunk. Trotz der No-Bail-Out-Klausel, die die Währungsstabilität gewährleisten soll und besagt, dass kein Staat einen anderen aus einer selbst verschuldeten finanziellen Schieflage retten darf, entwickle sich die Stabilitätsgemeinschaft zu einer Transfergemeinschaft, sagte der emeritierte Professor für Volkswirtschaftslehre weiter.

Der CSU-Politiker Peter Gauweiler sowie vier weitere Professoren neben Starbatty wollen vor dem Bundesverfassungsgericht die Griechenland-Hilfen Deutschlands und den Euro-Rettungsschirm kippen.

dapd

Kommentare