Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justizminister lehnt Vorschlag ab

Göring-Eckardt für Legalisierung von Marihuana

goering-dpa
+
Karin Göring-Eckardt fordert die Legalisierung von Marihuana.

Gera - Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, hat die Legalisierung von Marihuana gefordert. Sie will dadurch verhindern, dass die Menschen zu noch härteren Drogen greifen.

Die Strategie der Kriminalisierung sei gescheitert, sagte sie der „Ostthüringer Zeitung“ (Samstag). Legalisierung im Rahmen strenger Auflagen, insbesondere bei Jugendschutz und Gesundheit, wäre die richtige Wahl. „Die Illegalität führt dazu, dass junge Leute teilweise Drogen bekommen, bei denen sie nicht wissen, was drin steckt.“ Aufklärung und eine Legalisierung von Marihuana könnten verhindern, dass Menschen in etwas getrieben würden, was noch gefährlicher sei.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte am Samstag in Berlin, dass ein solcher Vorschlag von der Bundesregierung nicht mitgetragen werde. „Da wird es keine entsprechende Initiative geben.“

In den vergangenen Tagen hatte sich Grünen-Chef Cem Özdemir Ärger eingehandelt, weil er sich auf seinem Balkon neben einer Hanfpflanze beim Eiskübel-Duschen filmen ließ. Aus Hanf kann Haschisch und Marihuana gewonnen werden. Der Besitz solcher Pflanzen ist illegal. Auch Özdemir plädierte für eine Legalisierung.

dpa

Kommentare