Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn er 2005 gewonnen hätte

Schröder wollte 2007 freiwillig abtreten

+
Hätte die SPD die Bundestagswahl 2005 gewonnen, hätte der damalige Kanzler Gerhard Schröder nach eigener Aussage sein Amt nach der Hälfte der Legislaturperiode aufgegeben.

Berlin - Hätte die SPD die Bundestagswahl 2005 gewonnen, hätte der damalige Kanzler Gerhard Schröder nach eigener Aussage sein Amt nach der Hälfte der Legislaturperiode aufgegeben.

"Mein Plan war, nach zwei Jahren an Frank-Walter Steinmeier zu übergeben", sagte Schröder dem "Spiegel". Nach der verlorenen Wahl war die Frage jedoch erledigt - Angela Merkel (CDU) übernahm das Kanzleramt.

Am Freitag hatte Schröder seiner Nachfolgerin einen rechtzeitigen Abschied aus dem Amt nahegelegt. "Die Beanspruchung im Amt ist schon immens", sagte er "Spiegel Online". "Dazu kommt, dass Medien und Öffentlichkeit irgendwann ein neues Gesicht haben wollen." Es mache daher "auf jeden Fall" Sinn, rechtzeitig einen Nachfolger für das Kanzleramt aufzubauen, sagte Schröder und fügte hinzu: "Aber die Union hat doch niemanden."

Schröder war von 1998 bis 2005 Kanzler der ersten rot-grünen Bundesregierung in Deutschland.

afp

Kommentare