Gauck in München: Das passierte bei seinem letzten Besuch

+
Beim letzten Besuch war Gauck in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt

München - Joachim Gauck ist am Montag zum zweiten Mal als Bundespräsidenten-Kandidat nach München gekommen. Bei seinem letzten Besuch wäre ein 29-Jähriger um ein Haar gestorben.

Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck ist am Montag von der CSU in München empfangen worden. Vor CSU-Wahlleuten und Vertretern der Parteibasis begrüßte CSU-Chef Horst Seehofer den gemeinsamen Kandidaten von Union, FDP, SPD und Grünen. Zuvor hatte Seehofer darauf verwiesen, dass der ehemalige Ministerpräsident und CSU-Chef Edmund Stoiber den Ex-DDR-Bürgerrechtler schon 1999 als möglichen Bundespräsidenten ins Spiel gebracht habe.

Lesen Sie dazu auch:

Gaucks Wagen in Unfall verwickelt

Gauck-Unfall: Radler kann sich an nichts erinnern

Dass die CSU 2010 für Christian Wulff und gegen Gauck gewesen sei und diesmal dennoch Gauck unterstütze, sei kein ungewöhnlicher politischer Vorgang. Es sei ganz normal, wenn man sich in einem ersten Auswahlverfahren gegen eine Person und in einem weiteren Verfahren für diese Person ausspreche.

Gauck hat schlechte Erinnerungen an seinen ersten Besuch im Landtag im Juni 2010, als er Kandidat von SPD und Grünen war: Auf dem Rückweg vom Maximilianeum zum Flughafen wurde er in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser