Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Terminkalender durcheinander

Wegen Brexit: Gabriel sagt Besuch bei Putin ab

Bundestag
+
SPD-Chef Sigmar Gabriel muss umdisponieren: Wegen der Brexit-Entscheidung hat der Vizekanzler seinen geplanten Besuch bei Putin in Moskau abgesagt.

Berlin - Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel verzichtet nach dem britischen Brexit-Votum für einen EU-Austritt auf seinen für diesen Montag geplanten Besuch bei Russlands Präsident Wladimir Putin.

„Ja, so ist es. Das weiß die russische Botschaft schon“, sagte Gabriel in Berlin. Er wolle stattdessen am Montag bei Gesprächen der europäischen Sozialdemokraten in Paris dabei sein, zu denen Frankreichs Präsident Francois Hollande eingeladen habe. Später am Montag kommt Hollande zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Berlin.

dpa

Briten stimmen für Austritt aus der EU

Londons Ex-Bürgermeister Johnson, einer der Wortführer des Brexit-Lagers, nach der Abgabe seiner Stimme. Foto: EPA
Londons Ex-Bürgermeister Johnson, einer der Wortführer des Brexit-Lagers, nach der Abgabe seiner Stimme. Foto: EPA © Str
Jubelnde Brexit-Befürworter auf einer Wahlparty in London. Foto: Michael Kappeler
Jubelnde Brexit-Befürworter auf einer Wahlparty in London. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
UKIP-Chef Nigel Farage zeigt sich bei einer Wahlparty von Leave.eu. gut gelaunt. Foto: Michael Kappeler
UKIP-Chef Nigel Farage zeigt sich bei einer Wahlparty von Leave.eu. gut gelaunt. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
In London werden Wahlzettel ausgezählt. Foto: Anthony Devlin
In London werden Wahlzettel ausgezählt. Foto: Anthony Devlin © Anthony Devlin
Zunächst hatte es nach einem Verbeleib in der EU ausgesehen. Foto: Michael Kappeler
Zunächst hatte es nach einem Verbeleib in der EU ausgesehen. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
Eine Wahlurne wird zur Auszählungsstelle in der Lindley Hall in London gebracht. Foto: Anthony Devlin
Eine Wahlurne wird zur Auszählungsstelle in der Lindley Hall in London gebracht. Foto: Anthony Devlin © Anthony Devlin
Premierminister David Cameron zusammen mit seiner Frau Samantha nach seiner Stimmabgabe im Zentrum Londons. Foto: Facundo Arrizabalaga
Premierminister David Cameron zusammen mit seiner Frau Samantha nach seiner Stimmabgabe im Zentrum Londons. Foto: Facundo Arrizabalaga © Facundo Arrizabalaga
Tristesse in London: Eine alte Frau in einem ärmlichen Stadtteil der Hauptstadt auf dem Weg zum Wahllokal. Foto: Hannah Mckay
Tristesse in London: Eine alte Frau in einem ärmlichen Stadtteil der Hauptstadt auf dem Weg zum Wahllokal. Foto: Hannah Mckay © Hannah Mckay
"Without a doubt I'm voting out" (Ohne Zweifel stimme ich für Austritt) - die Entscheidung für oder gegen einen Brexit ist knapp ausgefallen. Foto: Michael Kappeler
"Without a doubt I'm voting out" (Ohne Zweifel stimme ich für Austritt) - die Entscheidung für oder gegen einen Brexit ist knapp ausgefallen. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
Mit großer Sorge hatten Bürger, Politiker und Wirtschaftsvertreter in ganz Europa auf das Ergebnis des Referendums gewartet. Foto: Hannah Mckay
Mit großer Sorge hatten Bürger, Politiker und Wirtschaftsvertreter in ganz Europa auf das Ergebnis des Referendums gewartet. Foto: Hannah Mckay © Hannah Mckay

Kommentare