Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Dauer-Zwist mit Bayern?

Corona-Streit um Skigebiete tobt, doch Tirol plant schon den nächsten Paukenschlag

Aktuell werden mögliche Beschränkungen des Ski-Tourismus heiß diskutiert. Nun verkündete Tirol eine Nachricht, die in Bayern für Kritik sorgt.

  • Am Donnerstag hatte sich Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung dafür ausgesprochen, die Skigebiete in Europa geschlossen zu halten.
  • Das sorgte für Spannung zwischen Berlin und Wien.
  • Nun folgt die nächste Meldung: Tirol will das nächtliche Fahrverbot für Lkw ausweiten.

München/Innsbruck - Mitten in den Streit zwischen Deutschland und Österreich um mögliche Beschränkungen des Ski-Tourismus platzt eine Meldung, die einen weiteren bayrisch-österreichischen Dauerzwist neu befeuern dürfte. Das Land Tirol weitet das nächtliche Fahrverbot für Lkw* auf der Inntalautobahn A 12 aus. Das nächtliche Durchfahrtverbot für Transit-Lkw ab 7,5 Tonnen gilt laut einer neuen Verordnung ab 1. Januar 2021 auch für Lastwagen der Schadstoffklasse Euro 6 zwischen der Landesgrenze bei Kufstein und Zirl. Diese Fahrzeuge waren bisher von dem Verbot ausgenommen.

Bayern/Österreich: Droht Corona-Dauerzwist? Tirol plant nach Ski-Streit nächsten Paukenschlag

An entsprechenden Plänen der Tiroler Landesregierung zur Ausweitung des Durchfahrverbots hatte es Kritik unter anderem von der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft gegeben. Die A 12 ist als Verbindung zwischen der bayerischen Inntal-Autobahn A 93 und der Brennerautobahn A 13 eine wichtige Strecke für den Transitverkehr.

Bayern gegen Österreich: Zoff um die Skipiste - Quarantäne-Regel für Reiserückkerer

Dass Tirol mit der neuen Verordnung ernst macht, wird nun bekannt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Stimmung zwischen Wien, München und Berlin durch die Debatte um den Ski-Tourismus ohnehin getrübt ist. Am Donnerstag hatte die Bayerische Staatsregierung bekannt gegeben, dass Menschen, die in Bayern wohnen, abgesehen von wenigen Ausnahmen, auch schon nach Kurzausflügen nach Österreich in Quarantäne müssen. Viele Bayern werden daher wohl künftig sowieso auf den Ausflug nach Österreich oder andere Risikoländer verzichten. Die Ausnahmeregel für Aufenthalte unter 24 Stunden gilt nur noch bei triftigen Gründen wie Arbeit, Schule, Arztbesuche oder familiäre Angelegenheiten. Bundeskanzlerin Merkel* (CDU) hatte am Donnerstag dafür geworben, dass die Skigebieten europaweit geschlossen werden. Das sorgte für heftigen Widerspruch der österreichischen Regierung in Wien.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich bei einer Pressekonferenz.

Wann die bayerischen Lifte öffnen, ist unklar. Man hoffe, dass sich die Zahlen stabilisieren, um „zum Jahreswechsel auf Grün zu schalten“, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW). 

Corona-Streit um Skigebiete: Bayern hofft weiter - Schweizer gehen eigenen Weg

Ganz abgeschrieben haben die Skigebiete das Weihnachtsgeschäft noch nicht. „Wir sind vorbereitet“, erklärt Peter Lorenz, stellvertretender VDS-Vorstand und Geschäftsführer der Brauneck- und Wallbergbahnen sowie der Alpenbahnen Spitzingsee GmbH. Wenn es kalt genug ist, würden viele Pisten trotz der Unsicherheiten beschneit – um schnell startklar zu sein. Auch Klagen seien nicht ausgeschlossen. „Man muss alle Optionen in Betracht ziehen“, sagt Lorenz. Er schätzt, dass es trotz geschlossener Lifte viele Ausflügler in die Berge ziehen wird. „Aber dann ist es ein Problem, dass es keine Infrastruktur für sie gibt.“ Durch das Übernachtungsverbot würde der Verkehr zunehmen. Was Lorenz wichtig ist für die Saison: „Es muss eine europäische Lösung geben.“

Für die Schweiz ist eine Schließung der Wintersportgebiete derzeit kein Thema. Bundesrat, Behörden und die Tourismusbranche seien „überzeugt, dass der Schweizer Weg – für den Moment – richtig ist und die Wintersaison sicher stattfinden kann“, sagt Markus Berger, Sprecher von Schweiz Tourismus. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Lesen Sie auch: Angela Merkel zeigte sich zuletzt von ihrer ungewohnten Seite. Insbesondere auf Pressekonferenzen gab die Kanzlerin ein Bild ab, das man so nicht von ihr kannte.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Kommentare