Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU-Parlament macht Druck auf Barroso

Straßburg - Einen Tag vor seiner Rede zur Lage der EU hat das Europäische Parlament den Druck auf Kommissionspräsident José Manuel Barroso erhöht, in der Schuldenkrise die Initiative zu ergreifen.

Barroso müsse gegen das “nationale Wurschteln“ kämpfen und eine Gegenstrategie unter Führung der Kommission vorlegen, sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Martin Schultz, in Straßburg. Der Plan aus Berlin und Paris, eine Wirtschaftsregierung unter Führung von Ratspräsident Herman von Rompuy zu etablieren, sei zum Scheitern verurteilt.

Der Chef der Liberalen, Guy Verhofstadt, forderte von Barroso einen “globalen Ansatz“ gegen die Schuldenkrise. Der Belgier schlug die Einrichtung eines mächtigen Finanzkommissars vor, der auch die Eurogruppe leiten müsse. Die Treffen der Euro-Finanzminister werden derzeit vom luxemburgischen Ministerpräsident Jean-Claude Juncker geführt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare